Sie zogen aus um nach dem letzten Strohhalm zu greifen.

Posted by daniel on 14. Mai 2014


Meine Fresse war das früh. Um 05:00 Uhr morgens klingelte der Wecker. Es ging zum letzten Auswärtsspiel nach Mainz um dort den Relegationsplatz zu verteidigen. Um 06:10 Uhr stieg ich dann in die S-Bahn um mich mit Phillip und den Nordics zu treffen. Auf dem Weg zum Hauptbahnhof trafen wir dann einen ziemlich besoffenen Florian Holstein, der sich nicht so ganz sicher war in welche Richtung er fahren muss. Das war das erste Highlight. Am Hauptbahnhof angekommen gab es dann die Bahntickets vom SC und wir fuhren mit 2 Knights, 4 Nordics und Kaschi per IC weiter nach Mainz. War ne geile Tour. Nur das kleine Frettchen von Zugbegleiter war irgendwann wegen der Raucher etwas unentspannt. An irgendeinem Haltebahnhof durfte mein geschätzter Namensvetter Daniel M. dann einen besoffenen HSVer aus dem Gleisbett ziehen, weil der im Suff zwischen Bahnsteig und Zug gefallen war. Und sowas sollte so ähnlich nochmal passieren. In Köln stiegen dann einige FC Fans ein um nach Frankfurt zu fahren und dort das Wochenende ne Meisterfeier zu starten. War echt lustig mit den Jungs. Dazu noch eine schöne Rheinlandschaft, die so nebenher vorbei zog.
Nach 6 Stunden in Mainz angekommen, erwarteten uns auch schon Busse und ein wenig Pozilei um uns in die Pampa zu fahren. Der Shuttle fuhr ungelogen 15 Minuten bis zu irgendeinem Feld wo das Stadion dann alleine rumstand.
Zum Spiel ist dann ja alles bekannt. Die Stimmung war überragend. Wir haben dank Schalke und Hoffenheim(hätte ich auch nie gedacht dass ich das mal sagen muss..) den Relegationsplatz behalten und können morgen und Sonntag gegen Fürth die Liga halten.
Nach dem Spiel ging es dann recht fix nach Mainz zurück, wo wir die S-Bahn nach Frankfurt nehmen mussten. Und dort hatten wir dann den “Bahnspaß Nr.2″. Die Bahn fährt ein und bevor sie steht meint so ein Opa er könne die Bahn mal alleine anhalten indem er den Türgriff festhält. Natürlich schafft er das nicht, wird mitgezogen, fällt hin und fällt auch fast in die Gleise. Und das direkt vor meinen Füßen. Ganz toll.
In Frankfurt wollten wir dann eigentlich ganz in Ruhe etwas essen. Ging aber nicht. Beim bestellen von nem Junkie angequatscht und am Tisch beim essen auch. Naja Frankfurt=Junkiehauptstadt. Aber die Härte war dann eine Horde Frauen auf Junggesellinnenabschied, die meinte uns nerven zu müssen. Das meiste hat dann leider Daniel abbekommen und musste die geballte Dummheit ertragen. Verschimmeltes Toastbrot war schlau gegen die.
Der Rest der Tour war dann zum Glück ganz ruhig. Der ICE war pünktlich und es gab keinen Streß. Und das obwohl Braunschweiger im Zug saßen. Nur Phillip und Tobi waren sehr ungehalten über das DB Mobil Magazin weil das Bilderrätsel für Kinder einen Fehler hatte.
Um 02:30 Uhr war ich dann wieder zuhause und konnte erschöpft ins Bett sinken. Aber die Tour war geil und ich hoffe dass man das Nächste Saison wiederholen kann. Jetzt geben wir erstmal Gas gegen Fürth um der Dino zu bleiben.

So long. Nur der HSV!

Keine Kommentare »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Einen Kommentar hinterlassen


Entries (RSS) | Comments (RSS)